Soldaten aus dem Oldenburger Land

In dieser Datenbank sollen Oldenburger erfasst werden,
die in verschiedenen historischen Zeitabschnitten als Soldaten beim Militär dienten.

ADDICKS,  Hinrich

ADDICKS, Hinrich

männlich 1790 -

Angaben zur Person    |    Medien    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name ADDICKS, Hinrich 
    • Eltern: Hinrich Addicks und Helena Sophia Gerdsen
      Wohnort: Harrien
    Geboren 10 Apr 1790  Harrien / Hmw., Brake, BRA, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Einheit 128. franz. Infanterie-Regiment, 2. Bataillon, 4. Kompanie 
    Militärdienst / Aushebung (Neujahr) 1812 
    Einberufung zum Militärdienst 
    Religion LU 
    Aufenthaltsort 31 Jan 1812  Osnabrück Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Brief, Anlage X 
    Aufenthaltsort 20 Mrz 1812  Magdeburg, MD,ST, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Brief, Anlage Y 
    Aufenthaltsort 28 Apr 1812  Berlin, B, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Brief, Anlage Z 
    Vermissten-Meldung 30 Mrz 1816  Brake (Unterweser) / Bra., Brake, BRA, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    Abwesend aus dem Amt Brake Nr. 23 
    • Im Wochenblatt vom 20.2.1816 wurde die Bevölkerung des Herzogtums Oldenburg und der Grafschaft Jever aufgefordert, alle noch nicht aus den napoleonischen Kriegen Heimgekehrten innerhalb von 3 Wochen auf dem Amte, in dem sie wohnen, zu melden.
    Vermissten-Suchliste Mrz 1818  Oldenburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Abwesend aus dem Herzogtum Oldenburg Nr. 011 
    • Die 1816 von den Ämtern erfassten Vermisstenmeldungen wurden zusammen mit weitere Meldungen zu einer Suchliste mit 815 Personen zusammengestellt und 1818 dem hannoverschen Leutnant Heinrich Meyer übergeben.
    Personen-Kennung I11  Napoleons_Armee
    Zuletzt bearbeitet am 31 Mai 2015 

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 10 Apr 1790 - Harrien / Hmw., Brake, BRA, NI, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsAufenthaltsort - Brief, Anlage X - 31 Jan 1812 - Osnabrück Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsAufenthaltsort - Brief, Anlage Y - 20 Mrz 1812 - Magdeburg, MD,ST, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsAufenthaltsort - Brief, Anlage Z - 28 Apr 1812 - Berlin, B, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsVermissten-Meldung - Abwesend aus dem Amt Brake Nr. 23 - 30 Mrz 1816 - Brake (Unterweser) / Bra., Brake, BRA, NI, D Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Dokumente
    Anlage X zu 23 (Seite 1)
    Anlage X zu 23 (Seite 1)
    Hertz Viel geliebte Eltern

    Wen ich mit meinen Schreiben in guter Gesundheit An / treffen werde Das soll mir von hertzen eine Große freude und / Vergniegen sein und ich bin Gottlob auch noch frich und / Gesund und weil ich den donnerstagabend im Brämen / gekommen da mußten wir den Sonnabend Nachmittag / sovort weil sie lange genug mit uns…
    Anlage X zu 23 (Seite 2)
    Anlage X zu 23 (Seite 2)
    An
    Johann Gräfensten
    In
    Harrien bey
    Bracke
    Anlage Y zu 23 (Seite 1)
    Anlage Y zu 23 (Seite 1)
    Machteburg den 20ten Martz

    liebe Eltern
    Gott und ein Gesundes leben thu ich euch zum
    Wunsch angeben
    Wen ich mit meinen wenigen schreuben euch noch in guter / gesundheit antreffen werde daß sol mir von hertzen eine / Grose Freude und ver gnügen seyn und ich bin Gott lob auch noch frisch
    und Gesund und Den Brief von euch von 9 Febr: habe ich Richtig / erhalten und eure Liebe Gesundheit daraus er sehen welchen ich mich / hertzlich darüber gefreuet habe. Wir sind aus Osennaubruck / Maschieret den 28ten febru: und haben 10 Tage Maschieret biß / Machteburg und des Tages 9 biß 10 Stunde Maschieret mit Gewär / und Rantzel daß es uns schwär geworden ist und meine Füße gantz / Cupurt gemaschieret und sind da an gekommen den 8ten Martz / da sind wir weil wir 2 Tage bey den Bürgern ins Quatir gewesen sind / sind wir in Kuserben gekommen da haben wir noch schlechter wie wir / in Osennaubruck gehabt haben und es heist daß wir Bald noch weiter / Maschieren müßen nach Dantzig und die Gegend hin nauf wir wissen / aber nicht von ihr: hir in der Stadt werden viele Hauser Nieder ge- / reisen die eine Vorstadt ist und die Häuser so ausen der Stadt an / den Wall her umme Stehen bey 3 biß 400 Häuser und ist eine schlechte
    Zeit hir und die leute so der Häuser gehören wissen nicht wohin die musen
    auf den Dorfern bey an dre sich verbergen es heist um die Stadt noch / Vester zu machen vor dieses mahl weiß ich nicht mehr zu schreuben / und ich will euch noch hin vort Gott anbefehlen und bitte euch doch ihr
    wollet euch doch hin vort nicht mehr Betrüben um mich den es ist / ja Gottes wille so, wen ich mich des Abens zu Bette lege und denke / an euch Liebe Eltern und denke daß ich es Besser hätte wen bey ich euch
    zu hause wäre und konte mein Schustern gebrauchen und muß nun so in
    Anlage Y zu 23 (Seite 2 und 3)
    Anlage Y zu 23 (Seite 2 und 3)
    der Welt mich her ein Treuben lassen so will mir daß ... / im Leibe zer brechen, aber so Tröste ich mich wie der mit Gottes ... / und denke es ist nur eine Kurze zeit, hir in der Welt war hir in .. / Welt muß hunger und Kummer leiden der wirdt dort den Him(mel) / haben wen ich euch hier in der Welt nicht mehr zu sehen noch / sprechen kriegen kan so hoffe ich es dort in jenem leben ... / uns kein Krieg und kein Unruh mehr von Einander Trennen kann / und nun Bitte ich euch daß ihr den ersten Posttag einen Brief / wieder schreubet und schreibet mir doch wie es mit euch liebe / Mutter ist mit eure Krankheit ob es noch nicht wieder Besser ist / und wie es ist mit die Losung da ob all etlige davon weg si(nd) / und wohin sie sind Bäning (Böning?) hat mir geschrieben daß hinrich pa.. / sein Sohn aus der OldenBrücker heyde auch geloset hatte schreubet mir / ob er auch weg ist oder nicht und wie es ist Liebe Eltern mit / mein Bruder Johann Gräfenstein ob er noch von der Losung ... / ist oder nicht wen ihm daß Unglück, auch Treffen sollte so sch(eibet) / mir so will ich ihr einen Schein im Brief schicken daß ich Be(y) / daß Riegement in Käuserlichen dienste bin der Schein wird / Der Herr Mojor geben so dencke ich doch dass er frey ist, ich ... / ihn daß Unglück nicht wünschen, noch sogar mein Feund ni(?) / und wen ihr schreubet so schreubet an daß 128 Riegement / 2 Battellion 4 Cumpanie Vieseliers Machteburg / Hinrich Addicks.
    Einen freundlichen Gruß an von mir an seinen Lieben / Vatter Einen freundlichen Gruß von mir an meine Lieb(e) / Mutter, Einen freundlichen Gruß an meine Liebe / Zwester Zavia Einen freundlichen Gruß von mir / an meine Liebe Zwester Catrina.


    Einen freundlichen Gruß an die Junfer Margreta Gräfen- / Stein, ich machte gerne wissenob, es ihr noch wohl / gehet und ob die auf Maytag bey ihren alten Herren Bleibt / Einen freundlichen Gruß von mir an Catrina, und Anna / und noch einen freundlichen Gruß von mir an Johann / Gräfenstein.
    Und noch einen freundlichen Gruß von mir an Gerth Bäning / und seine Frau und Kinder
    und noch einen freundlichen Gruß von mir an Die / Wittwe Ahlers und Kinder und Grüset sie doch von / mir daß ich ihr noch hertzlich Danke wir alles gutes das / sie mir erzeiget habe und vür daß Leinwand daß sie mir / geschenket haben. Den nun kan ich nichts kriegen Geld kriegt / man nicht den man muß die Kleyder auf dem Leybe Bezahlen / Daß wirt uns alles apgezogen, - Und nun Grüse ich / ihr noch alle freundlich Insgesamt. -------
    Gottes Kindt ich den noch bin und verbeibe es fernerhin bin / ich schon im främden Lande vo den meynen abgewant, auch / am letzten orth der Welt, Gottes güte mich erhält, als dan / fräg ich mich dar nach an was fir ein orth ich lebe, wo mich / hin fihret Gottes handt alda ist mein Vatterlandt.
    Hinrich Addicks
    Machteburg den 20ten Martz 1812
    Anlage Y zu 23 (Seite 4)
    Anlage Y zu 23 (Seite 4)
    Diesen Brief an
    Johann Gräfensten
    Zur
    Bracke
    Departeman De Weser -
    Conton Elsfehlet
    Diestrickt Oldenburg
    Anlage Z zu 23 (Seite 1)
    Anlage Z zu 23 (Seite 1)
    Berlin den 28ten April

    Gott und ein Gesundes Leben thue ich euch zum Wunsch ergeben. / Wen ich euch mit meinen wenigen schreiben auch noch in guter / Gesundheit antreffen werde, daß, sol mir von hertzen eine Grose freude / und vergnügen sein und ich bin Gottlob auch noch frisch und Gesund, / wir sind auß Osennaubruck (Osnabrück) maschieret den 28ten februari biß / preuß Oldenbdorf (preus. Oldendorf) den 29 biß preuß Münnen (preus. Minden) den 1sten Martz biß / Stadt Hagen, den 2 biß Hannofer (Hannover) den 3 biß Stadt Peünen (Peine) den / 4 biß Braunshwig (Braunschweig) den 5 biß Hessen den 6 biß Halberstadt / den 7 biß Eggern (Egeln) den 8 biß die Stadt Magdeburg da heben wir / 14 Tage gelegen in Kuserben? gelegen da habe ich einen Brief / geschrieben Frese und ich zusamen und ich hoffe einen wieder zu / empfangen aber meine hoffnung die war verlohren den 23. Marty sind / wieder auß die Stadt Magdeburg maschieret biß Lohburg (Loburg) den 24 / biß Jetgen (Genthin) den 25 biß Brandenburg den 26 biß Kätzin (Ketzin) den / 27 biß Varland den 28 biß die Grose Stadt Berlün da / haben wir Bey den Bürgern ins Quartir gelegen und die müsten / uns alles geben da hatten wir es gut aber da hatte ich das Unglück / daß ich auf den Marsch war krank geworden und hatte das Füber / weil wir so ein schlechtes Wetter gehabt haben und dan des Morgens von / 2 biß 3 Uhr biß des Abens 4 Uhr zu Maschieren da musste ich / weil ich 3 Tage bey den Bürgern gelegen hatten ins Hoßpitall
    Anlage Z zu 23 (Seite 2 und 3)
    Anlage Z zu 23 (Seite 2 und 3)
    gekommen den 1sten April und habe darinnen gelegen / biß den 25 April und nun bin ich wieder Gott sey Dank / Gesund weil ich nun meinete um mich recht wieder zu Bessern / Da musten wir wir wieder Maschieren und nun wird uns / ein Schwörer Marsch für die Handt seyn wir Wissen aber / nicht wohin den die Rede gehet daß wir nach Künigs Berge / oder sogahr nach Russland ins Lager sollen und sind den / 29 April hier wieder aus der Stadt Berlin maschiret / also sind wir hir gewesen vom 28 Martz biß den 29 April / Weyter Hertz aller Liebste Eltern weiß ich nicht mehr zu schrei- / ben, doch weil ich Mündlich mit euch Reden konte, so konte ich auch / viel sagen, Ach wenn doch dieses nur geschehen konte, wie würde / mein Hertz erleuchtert werden, doch hoffe ich, wenn es hier in / dieser Unruhigen Bösen welt nicht mehr geschehen konte, so / werden wir uns doch Einander wie der sehen in Jenen Bessern / Welt ins himmlische Paradiß wo uns Kein Krieg mehr von ein / ander Trennen Kann, Ach wie gerne wolte ich es sehen daß / doch dieser Brief mochte in eure Hände fahrn, wer weiß ob es / nicht der Letzte sey, und auch wie gerne wolte ich sehen daß / ich doch einen Brief von euren handen wieder hätte doch dieses / ist Beschwärlich den daß ihr wieder schreibet daß hilft auch wohl / (n)icht weil wir nicht wissen wo wir Bleiben wen es Gott gibt daß wir / noch Mahl in Standt Quatür kommen so werde ich euch wieder schrei(ben) / und Benachtrichtigen an welchen Ohrt wir in der Welt sindt / Ich verbleibe euer Gehorsahmster Sohn biß in den Todt.

    Nun Grüse ich euch viel Tausend Mahl
    liebster Vatter
    Ich Grüse euch viel Tausendmahl Hertzliebste Mutter / Einen freundlichen Gruß von mir an meine Zwester / Zayia und einen freundlichen Gruß von mir an meine / Zwester Tüna, und einen freundlichen Gruß von mir / an Margreta, und einen freundlichen Gruß von mir / an Catarüna und Anna, und einen freundlichen / Gruß von mir an Johann
    Und noch einen freundlichen Gruß von mir an Gerth Bäning / und seine Frau und Kinder
    und noch einen freundlichen Gruß von mir an hinrich Ahlers / wittwe und Kinder und danket ihr doch noch vor alles gute / daß sie an mir erzeuget haben Thut doch so wohl wen ihr / nach den Reßfelt hin komt und Grüset ihr doch.
    Ihr Gehorsahmster Sohn
    Hinrich Addicks

    .. (Ber)lün den 28ten April 1812
    1818 Vermissten-Suchliste Nr. 011-020 - Abwesende aus dem Herzogtum Oldenburg
    1818 Vermissten-Suchliste Nr. 011-020 - Abwesende aus dem Herzogtum Oldenburg

  • Quellen 
    1. [S2] NLA Oldenburg, Bestand 70, Nr. 8221 II, Protokoll Amt Brake Nr. 23 (Verlässlichkeit: 3).
      (Continuatum Brake auf dem Amte den 30. Märtz 1816.)

      Anlage X (Brief vom 31. Jan. 1812 aus Osnabrück)
      Anlage Y (Brief vom 20. März 1812 aus Magdeburg)
      Anlage Z (Brief vom 28. April 1812 aus Berlin)

      23. Erschien Helena Gerdes aus Brake anzeigend ihr mit Hinrich Addicks außer der Ehe erzeugter Sohn Hinrich Addicks geboren den 10. April 1790 mit einer Narbe oberhalb dem rechten Auge versehen. Sey Soldat bey dem 128. Französischen Regimente
      2. Batail. 1. Comp. gewesen die anliegenden Briefe würden des weiteren von ihm sagen, mit nach Rußland sey er marschirt, von dorthen aber hätte sie keine Nachrichten erhalten.

      Vorgelesen genehmigt.
      (in fidem J. D. Schwartz C. L. Sarnighausen A(mtmann))